Royal Enfield Since 1901

Royal Enfield Royal Enfield Royal Enfield Royal Enfield Royal Enfield
1891
1891

1891

R. W. Smith und Albert Eadie übernehmen die Geschäftsführung der Townsend Cycle Company in Redditch, Vereinigtes Königreich. Kurz danach beginnen sie damit, die Royal Enfield Small Arms Factory (Kleinwaffenfabrik) in Enfield, Middlesex, mit Präzisionsmaschinenteilen zu beliefern. Ihr Unternehmen wird umbenannt zu Enfield Manufacturing Company Limited (Produktionsunternehmen mit beschränkter Haftung).

1893
1893

1893

Die Enfield Manufacturing Ltd. wird zur Royal Enfield - „Royal“ wird von Royal Small Arms Company übernommen. Das Markenzeichen „Made Like a Gun“ wird eingeführt.

1898
1898

1898

R. W. Smith entwirft den Prototyp eines motorisierten Fahrzeugs, ein vierrädriges Fahrrad, das als Quadricycle bekannt ist. Es verwendet einen urheberrechtlich geschützten 1 1/2 hp De Dion-Motor.

1900
1900

1900

Royal Enfield steigt in den Motorsport ein, als eines seiner Quadicycles an einem 1000-Meilen-Trial teilnimmt. Das Ereignis überzeugt jedoch die britische Öffentlichkeit nicht von der Realisierbarkeit des motorisierten Transports.

1901
1901

1901

Das erste Royal Enfield Motorrad wird hergestellt. Es wurde von R. W. Smith und dem Franzosen Jules Goliet konstruiert und hat einen 1 1/2 hp Minerva-Motor, der vor dem Lenkkopf montiert ist. Der Achsantrieb ist am Hinterrad mit einem Rohlederriemen angebracht.

1914
1914

1914

Das erste Motorrad mit 2-Takt-Motor geht vollständig in die Produktion. Unter der verstärkten Beteiligung Großbritanniens im Zweiten Weltkrieg wird die Produktion aller anderen Royal Enfield Motorräder eingestellt, und die Fertigung dieser Maschine sowie die des größten Motorrads des Unternehmens, der 770cc 6 hp V-Twin, werden ausgesetzt.

1924
1926

1926

Die fortlaufende Entwicklung führt zu einem Angebot von 8 Modellen, einschließlich der Markteinführung der Sports Model 351, dem ersten Royal Enfield 350cc OHV-Motorrad mit 4-Takt-Motor und Fußschalthebel. Es wird von einem JAP-Motor angetrieben. Ein 225cc-2-Takt-Motor Step-Through „Damenmodell“ wird ebenfalls auf den Markt gebracht.

1928
1928

1928

Royal Enfield übernimmt einen Satteltank anstatt des überholten Flachbodentanks. Das Unternehmen ist auch eine der ersten Herstellungsfirmen, welche ihr Vordergabelsystem von einem Druid-Design zu mittig-abgefederten Trapezgabeln wechselt.

1930
1930

1930

Das Jahrzehnt beginnt mit einem vielfältigen Angebot von elf Modellen, angefangen mit dem 225cc-2-Takt-Motor-Modell A bis zum 976cc-V-Twin Modell K. Es werden außerdem die 350- und 500cc-Maschinen mit seitlichen und obenliegenden Ventilen mit Trockensumpfschmierung hergestellt.

1932
1932

1932

Das legendäre „Bullet" Motorrad wird geboren. Es wird zuerst im November 1932 in der wichtigen Earls Court Motorcycle Show in London ausgestellt. Drei Versionen: 250, 350 und 500cc sind verfügbar, alle ausgestattet mit geneigten „Sloper“-Motoren, Doppeleinlass-Zylinderköpfen, Fußschalthebel und Hochkompressionskolben.

1936
1935

1935

Cecil Barrow fährt eine 500cc Bullet bei der Isle of Man TT und beendet das Rennen an 8. Stelle mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 74 MPH (119 km/h). Dies ist die letzte werksgesponserte Teilnahme von Royal Enfield an der Veranstaltung. Die 500cc Bullet wird im Folgejahr radikalen Änderungen unterzogen mit der Veröffentlichung einer neuen sportlichen Version, dem Modell JF, welches mit einem 4-Ventil-Zylinderkopf ausgestattet ist.

1939
1939

1939

Royal Enfield produziert große Mengen an Motorrädern und Fahrrädern während des Zweiten Weltkriegs. Das berühmteste Militärmodell ist das 125cc „Airborne“ Motorrad, das als „Flying Flea“ (Fliegender Floh) bekannt ist. Dieser 125cc-2-Takt-Motor kann in eine speziell hergestellte Fallschirmwiege eingebaut und mit Fallschirmjägern hinter feindlichen Linien abgeworfen werden.

1948
1948

1948

Der 350cc Bullett-Prototyp mit Schwingarm-Federung hinten wird im Colmore Cup Trial Test im März 1948 vorgestellt. Zwei Bullets sind Teil des siegreichen britischen Teams im 1948er ISDT (International Six Day Trial), das in Italien abgehalten wurde. Beide Fahrer gewinnen Goldmedaillen.

1949
1949

1949

Die neuen 350cc Bullet- und 500 Twin-Modelle werden im Vereinigten Königreich auf dem Markt eingeführt. Beide Motorräder haben denselben Rahmen, Schwingarmaufhängung, Teleskop-Voderradgabeln und Getriebe. K. R. Sundaram Iyer gründet Madras Motors, um britische Motorräder nach Indien zu importieren. Zusätzlich zu Norton- und Matchless-Maschinen verkauft er auch Royal Enfields.

1952
1952

1952

Madras Motors erhält einen Auftrag von der Indischen Armee über 800 350cc Bullet Motorräder. Die Motorräder kommen von Redditch Anfang des Jahres 1953 an und stellen sich als großer Erfolg heraus, da sie sowohl widerstandsfähig als auch leicht zu warten sind. Johnny Brittain gewinnt den renommierten Scottisch Six Days Trial auf seinem 350cc Bullet Motorrad, „HNP 331".

1955
1955

1955

Das Unternehmen Redditch etabliert eine Partnerschaft mit Madras Motors in Indien, um „Enfield India“ zu gründen. Die Arbeit am Bau einer zweckbestimmten Fabrik in Tiruvottiyur, in der Nähe von Madras, beginnt.

1956
1956

1956

Die Tiruvottiyur-Fabrik wird in Betrieb genommen und die lizenzierte Herstellung von Bullets wird begonnen. Die anfängliche Produktion basiert auf Maschinen, die von England in Form eines Bausatzes kommen, die dann in Madras zusammengebaut werden. Insgesammt 163 Bullets werden bis Ende des Jahres produziert.

1957
1957

1957

Johnny Brittain gewinnt den Scottisch Six Days Trial das zweite Mal auf einem Bullet Motorrad und gewinnt außerdem die British Trials Championship. Das 250cc Crusader Modell wird in Großbritannien auf den Markt gebracht. Bei der Produktion von 13 bhp bietet das Motorrad eine Motoreinheit und Drehstrom-Elektrik mit Batteriezündung.

1964
1964

1964

Das ikonische Continental GT Café Racer-Motorrad wird mit großem Erfolg auf den Markt gebracht, als ein Team von Fotojournalisten es von John ‘o Groats nach Lands End in weniger als 24 Stunden über 7 Runden auf der Silverstone-Rennstrecke fahren. Die GT bietet Features wie einen Renn-Benzintank, aufsteckbaren Lenker, hintere Fußrasten, einen Renn-Höckersitz, Drehzahlmesser und einen geschwungenen Auspuff.

1967
1967

1967

Mit nunmehr nur zwei Modellen in der Produktion zu Beginn des Jahres – der 250cc Continental GT und der 736cc Interceptor – schließt die Redditch-Anlage von Royal Enfield. Die Produktion der Intercontinental wird in der Untergrundanlage von Enfield in Bradford on Avon fortgeführt.

1977
1977

1977

Royal Enfield India beginnt mit dem Export des 350cc Bullet in das Vereinigte Königreich und nach Europa. Der Absatz wächst rasch an, da die Motorräder unter klassischen britischen Motorradfans an Beliebtheit zunehmen.

1989
1989

1989

Eine neue 24 bhp 500cc Bullet wird auf den Markt gebracht. Das Motorrad ist hauptächlich für Exportmärkte bestimmt, wo es in der Ausführung Classic, Deluxe und Superstar zusammen mit der 350 erhältlich ist.

1993
1993

1993

Enfield India produziert das weltweit erste und nur massenproduzierte Dieselmotorrad. Bekannt als Enfield Diesel nutzt es eine äußerst kraftstoffeffiziente 325 cc-Antriebseinheit, die im Fahrwerk der Standard Bullet installiert wird.

1994
1994

1994

Die Eicher-Gruppe erwirbt Enfield India Limited. Das Unternehmen wird in Royal Enfield Motors Limited umbenannt.

1997
1997

1997

Vierzig Royal Enfield Motorräder bereisen Khardung La, den welthöchsten mit Motorrädern befahrbaren Gebirgspass, und schaffen somit einen Präzedenzfall für sagenhafte Fahrten im weltweit schwierigsten Gelände.

2001
2001

2001

Die Daredevils, das Motorrad-Vorführteam des indischen Armeekorps in Signals, Jabalpur, formt eine menschliche Pyramide aus 201 Männern auf zehn 350cc Enfield Motorrädern, die eine Strecke von über 200 Metern fahren.

2002
2002

2002

Die Thunderbird, ein eleganter Magermotor-Cruiser, wird in Indien auf den Markt gebracht. Sie verfügt über das erste seit 1965 in Redditch an einer Royal Enfield eingesetzte 5-Ganggetriebe. Mehr als 1000 Royal Enfield Motorräder jeden Alters treffen in Redditch zum Royal Enfield Owner's Club Redditch Revisited-Event ein.

2004
2004

2004

Die Electra X, eine Export Bullet mit einer 500cc Version eines vollständig legierten Magermotors, geht in den Verkauf. Die „Bullet Machismo“ im Retro-Stil wird als „Bester Cruiser“ in einer TNS Autocar-Umfrage bewertet.

2005
2005

2005

Royal Enfield feiert seinen 50. Jahrestag in Indien.

2008
2008

2008

Royal Enfield beginnt mit dem Export der Classic, dem ersten 500cc EFI-, Euro III-konformen Motorrad Indiens, auf die europäischen Märkte. Die Thunderbird Twinspark wird mit der neuen Unit Construction Engine (UCE) in Indien auf den Markt gebracht.

2009
2009

2009

Der 500cc UCE-Motor wird in Indien auf den Markt gebracht. Die Classic Version im Retro-Stil erzielt sofort Kultstatus und der Absatz wächst rasch an.

2011
2011

2011

Das Unternehmen führt seinen ersten jährlichen "One Ride" (Eine Fahrt) ein, wobei alle Royal Enfield Fahrer auf der ganzen Welt dazu angehalten werden, am ersten Sonntag im April eine Motorradfahrt zu unternehmen. Royal Enfield erwirbt 50 Morgen Land in Oragadam in der Nähe von Chennai für seine neue Fabrik. Ein von der Fabrik organisierter Ausflug überquert die Grenze mit der "Nepal-Tour".

2012
2012

2012

Royal Enfield führt seinen ersten Autobahn-Cruiser auf dem Markt ein, die vollständig schwarze Thunderbird 500. Die Arbeit an der neuen Fabrik in Oragadam wird zügig fortgeführt, während das Werk in Tiruvottiyur neue Produktionsrekorde setzt.

2013
2013

2013

Royal Enfield beginnt die Herstellung an seinem zweiten Standort in Oragadam, Tamil Nadu. Mit erhöhter Kapazität wird die hochmoderne Fabrik zum Kern der globalen Ziele des Unternehmens in der Zukunft.

2013
2013

2013

Achtundvierzig Jahre nach der Entwicklung der weltweit ersten Produktion des Cafe Racers führt Royal Enfield die vollständig neue Continental GT ein. Rocker, Kritiker und Fahrer sind sich darüber einig, dass dieses Motorrad ein nie zuvor gefühltes Fahrvergnügen bietet.

2014
2014

2014

Royal Enfield führt ein neues Verkaufserlebnis mit der Eröffnung des ersten exklusiven Ausrüstungsladens seiner Art in Khan Market, New Delhi, ein.

2015
2015

2015

Royal Enfield die einstige Partnerfirma Harris Performance aus dem Vereinigten Königreich, eine Motorradbau- und Entwicklungsfirma, um seine Konstruktions- und Produktdesignkompetenzen zu erweitern.

2015
2015

2015

Royal Enfield gründet die erste eigene direkte Vertriebstochtergesellschaft außerhalb Indiens in Nordamerika. Das Hauptquartier von Royal Enfield in Nordamerika befindet sich in Milwaukee, Wisconsin.

2016
2016

2016

Royal Enfield stellt die Himalayan vor. Mit dem vollständig neuen LS410 Motor und der geländeerprobten Aufhängung verspricht sie einzigartiges Fahrvergnügen auf allen Straßen und im Gelände.

2017
2017

2017

Royal Enfield bringt sein vollständig betriebsfähiges Technologiezentrum im Vereinigten Königreich nach Bruntingthorpe Proving Ground, Leicester.

2017
2017

2017

Royal Enfield beginnt die Produktion von seiner dritten Herstellungsfabrik in Vallam, in der Nähe von Chennai.

2017
2017

2017

Royal Enfield enthüllt „The Twins“ auf der EICMA Motor Show, Mailand, und der Rider Mania, Goa, Indien.